12 Fragen an das Sportstudium

1) Was sollen Sportstudierende zum Ende Ihres fachwissenschaftlichen Studiums wissen und können?

 

2) Wie wäre ein Studium zu organisieren, so dass dieses Wissen und Können erworben und aufgebaut werden kann?

 

3) Wie gelingt es Sinn in die organisatorischen Akte eines Studiums zu implementieren?

 

4) Wie sähe die gelungene Integration zwischen Theorie und Praxis in einem Sportstudium aus?

 

5) Wie lassen sich Sportstudierende bewegen ihre persönliche Sportbiographie zu hinterfragen und gegebenenfalls auch zu überwinden, um offen zu sein für die Bewegungsabsichten und –möglichkeiten der ihnen anzuvertrauenden Kinder und Jugendlichen?

 

6) Welche Funktionen übernimmt die forschungsbasierte Sportdidaktik im Zuge dieser Integration?

 

7) Welche fachdidaktischen Texte und welche (darin enthaltenen) Wissensbestände, Positionen, Themen und Thesen wären es Wert am Ende des Studiums gewusst und gekonnt zu werden?

 

8) Wer oder was verschafft uns Orientierung im Spektrum der Vielfalt bewegungs- spiel- und sportbezogener Praxis?

 

9) Existieren im Spektrum der Bewegungs-, Spiel- und Sportkultur Kernthemen, von denen wir hinsichtlich der Vermittlung bzw. der pädagogisch geleiteten Thematisierung eine Transfersubstanz vermuten können?

 

10) Gäbe es in diesem Sinne Leitbilder und Kernbegriffe, an denen wir unser hochschuldidaktisches Wirken ausrichten sollten?

 

11) Welches Potenzial steckt diesbezüglich im Bildungsbegriff? Und wie machen wir es für das Methodenthema fruchtbar?

 

12) Wie genau sollten wir als Sportpädagogen mit dem Methodenproblem und –begriff umgehen?