Forschungsansatz

Bewegungs- und Sportpädagogen setzen sich ebenso wie Sportlehrer mit Bewegungsphänomenen  und -problemen auseinander. Während letztere darum bemüht sind, Erziehungs- und Bildungsprozesse auf den Weg zu bringen, so ist es Aufgabe von wissenschaftlich arbeitenden Pädagogen und Didaktikern, diese erziehlichen Realitäten als solche zu beschreiben, zu analysieren und zu systematisieren. Sportpädagogen und Sportlehrer interessieren sich also für die gleiche Sache: Für das komplexe Geschehen im Sportunterricht. Ihre Arbeit unterscheidet sich jedoch in der Art und Weise des Umgangs mit dieser Sache. Während Sportlehrer den von ihnen zu verantwortenden Unterricht entsprechend ihrer pädagogisch begründeten Ziele und Erwartungen voranzubringen und zu steuern versuchen, nehmen Wissenschaftler ein Stück weit Distanz ein, um die Bildungs- und Erziehungsabsichten im Spiegel des beobacht-, mess- und beschreibbaren Unterrichtsgeschehens einer Überprüfung zugänglich zu machen.

 

Literatur: 

Lange, H. & Sinning, S. (2008). Sportdidaktische Forschung. Facetten einer Brücke zwischen Unterrichts- und Forschungsinteressen. In Lange, H.& Sinning, S. (Hrsg.), Handbuch Sportdidaktik (S. 133-151). Balingen: Spitta Verlag