Themenkonstitution als interdisziplinäre Herausforderung für die Fachdidaktik

Link zur Projekthomepage

Wir interessieren uns für die grundlegende fachdidaktische Frage, wie aus Inhalten, Gegenständen und Sachen unverwechselbare Themen für das Lernen, den Unterricht und die Schule werden. Dabei gehen wir in den verschiedenen Fächern und Lernbereichen dem Wechselspiel zwischen Zielen, Inhalten und Methoden nach. Wohlwissend, dass es zwar "guten Unterricht", aber keine verlässlichen Rezepte für dessen Realisierung gibt. 

Deshalb interessieren wir uns auch als Fachdidaktiker nicht nur für die Analyse bewährter Konstruktionsprinzipien oder Bauformen des Unterrichts, sondern immer auch für die Einzigartigkeit des unterrichtlichen Konstrukts.

Die hier angedeutete "Qualität" des Unterrichts und der Unterrichtsmethoden lässt sich auch treffend mit einer Metapher vor Augen führen: Selbst wenn wir im Unterricht jeweils "Stein auf Stein" legen schaut das Ergebnis jedes Mal ein Stück weit anders aus.

Interdisziplinäre Vernetzung - mehr als 40 Fachdidaktiken

Im vorliegenden Publikationsprojekt soll das gesamte Spektrum unserer Schulfächer durch die hierfür verantwortlichen Fachdidaktiken berücksichtigt und aufgearbeitet werden. Dabei kommen auch kleinere Fächer (z.B. Astronomie oder Türkisch) ebenso und im gleichen Umfang "zu Wort" wie die klassischen Hauptfächer Deutsch, und Mathematik. Außerdem werden "besonders exponierte" Lehrlenbereiche wie z.B. "Erlebnispädagogik" oder "Tiergestützte Pädagogik" in eigenständigen Kapiteln berücksichtigt, so das in der Summe ein Spektrum von mehr als 60 verschiedenen Fachdidaktiken berücksichtigt wird.

 

Die verschiedenen Erfahrungen und Traditionen im Lehren und Lernen sowie die einschlägigen Besonderheiten, Reize und Widerständigkeiten der originären fachlichen Gegenstände der verschiedenen Unterrichtsfächer und Lehrlernbereiche sollen in diesem Projekt gesichert werden. Die Analyse und Diskussion der erkennbaren Differenzen - so unsere Vermutung - wird maßgeblich dazu beitragen, das wir dem fachdidaktischen Grundaxiom "Themenkonstitution" neue Konturen abgewinnen können.